Slide background

Das 1×1 der Beruflichen Vorsorge

Aufbau des Schweizerischen Vorsorgesystems

Die in der Bundesverfassung verankerte Vorsorge (Art. 111) beruht auf drei Säulen:

1. Säule – die Staatliche Vorsorge
2. Säule – die Berufliche Vorsorge
3. Säule – die Private Vorsorge

Das 3-Säulen-Konzept dient zur Absicherung im Alter, bei Tod oder Invalidität – nach Wegfall eines regelmässigen Lohns.

3-Säulen-Modell

1. Säule2. Säule3. Säule
BezeichnungStaatliche Vorsorge

  • AHV: Alters- und Hinterlassenenversicherung
  • IV: Invalidenversicherung
  • EL: Ergänzungsleistungen
  • ALV: Arbeitslosenversicherung
  • EO: Erwerbsersatzordnung
Berufliche Vorsorge

  • BVG: Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (obligatorisch und überobligatorisch)
  • UVG: Bundesgesetz über die Unfallversicherung (obligatorisch und UVGZusatz)
Private Vorsorge

  • Gebundene Vorsorge (Säule 3a)
  • Freie Vorsorge (Säule 3b)
ZieleExistenzsicherungFortsetzen der gewohnten LebenshaltungIndividuelle Ergänzung zur Schliessung von Vorsorgelücken
VerantwortlichkeitStaatArbeitgeberEigenverantwortung
Finanzierung50% Arbeitgeber
50% Arbeitnehmer
Selbstständig Erwerbende und Nichterwerbstätige: 100% selbst finanziert
Beitrag des Arbeitgebers muss mindestens gleich hoch sein wie die gesamten Beiträge aller seiner Arbeitnehmer100% selbst finanziert
Bestandteile
(nicht abschliessend)
  • Einzelrente/-n
  • Zusatzrente Ehefrau/- mann
  • Kinderrente
  • Witwen- /Witwerrente
  • Waisenrente
  • Invalidenrente
  • Invalidenkinderrente
  • Altersrente / Alterskapital
  • Kinderrente
  • Witwen- /Witwerrente
  • Waisenrente
  • Invalidenrente
  • Invalidenkinderrente
  • Lebensversicherungen
  • Altersrenten
  • Wohneigentum
  • Wertschriften
  • Konti

Die 2. Säule soll zusammen mit der 1. Säule die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung ermöglichen. Im Leistungsfall stellt sie – je nach Ausgestaltung der Vorsorgelösung und des Gehaltsniveaus – ca. 60% des letzten versicherten Lohns sicher.

Leistungen in Lohnprozenten von AHV und BVG